Hybrides Arbeiten – das Büro der Zukunft?

Gespräche auf dem Flur, Begrüssungen mit Händeschütteln und gemeinsame Kaffeepausen in der Kantine gehören – seit und für eine Weile – der Vergangenheit …

Die Vorstellungen der Work-Life-Balance wurden durch COVID-19 grundlegend geprägt und verändert. Einige sind froh, wieder im Büro arbeiten zu dürfen, andere präferieren eine Mischung aus Homeoffice und Büropräsenz oder setzen gar ganz auf das Arbeiten von Zuhause. Diese neue Arbeitslandschaft ist als hybrider Arbeitsplatz bekannt. Da die Nachfrage danach seitens der Arbeitnehmenden besonders stark ist, setzen sich derzeit viele Unternehmen damit auseinander, das hybride Arbeitsmodell einzuführen. 

Doch was sind die Chancen und Herausforderungen dieser neuen Arbeitsweise? 

Die Vorteile

Gesteigerte Mitarbeiterzufriedenheit 

Mitarbeitende erhalten die Freiheit, selbst zu entscheiden, wie wann und – besonders wesentlich – wo sie am besten arbeiten. Das hybride Modell vereint demnach mobiles, halbmobiles sowie bürobasiertes Arbeiten und dadurch die Vorteile aller drei Weisen. 

Das Homeoffice bietet die Möglichkeit, sich leger zu kleiden, gesünder zu kochen, mehr Zeit mit den Liebsten zu verbringen und den Tagesablauf selbst zu strukturieren. Die reine Arbeit von Zuhause kann für viele aber auch eine isolierende oder ablenkende Wirkung bedeuten. Das hybride Arbeiten wirkt dem entgegen, indem den Mitarbeitenden die Wahl gelassen wird, ins Büro zu kommen. Flexible Büroräume bieten dabei die gewünschte Atmosphäre – beispielsweise ein ruhiger Ort ohne Ablenkung oder eine Coworking-Räumlichkeit um sich mit anderen bei einem Kaffee auszutauschen. 

Geringere Fixkosten 

Ein hybrides Büro ist vielseitig und bietet Räumlichkeiten und Bereiche, die darauf ausgelegt sind, Mitarbeitende bei den unterschiedlichen Aufgaben zu unterstützen und inspirieren – darunter Stehschreibtische, inspirierende Lounges, schallgedämpfte Telefonkabinen und zwanglose Kaffeebereiche. 

Ist die Anzahl an Mitarbeitenden, welche an bestimmten Tagen oder zu gewissen Zeiten ins Büro kommen, bekannt, können neue Kapazitäten geplant und dadurch die Kosten angepasst und gesenkt werden. 

Sicherheit am Arbeitsplatz 

In Zeiten der Coronapandemie bietet das hybride Arbeitsmodell die dringend notwendige Sicherheit, da die Anzahl an Personen, die sich zugleich im Büro befinden, reduziert und physische Distanz geschaffen wird. Zudem erlaubt dieses Arbeitsmodell, dass flexible Mitarbeitende ausserhalb der Stosszeiten pendeln oder auf Wunsch im Homeoffice bleiben. 

Die Nachteile 

Fehlende Trennung von Arbeits- und Privatleben 

Die Arbeit ausserhalb des Büros bringt andere Strukturen und Abläufe und unweigerlich weniger aktiven, persönlichen Austausch mit sich. Überkompensierung von eingelegten Pausen oder ständige Erreichbarkeit zeigen sich bei Remote-Mitarbeitenden vermehrt, wodurch die Grenzen zwischen offizieller Arbeitszeit und der Mittagspause sowie dem Feierabend verschwimmen. Bei der Einführung eines hybriden Arbeitsmodells sollten Unternehmen daher die gelebte Firmenkultur in den Fokus rücken – gelebtes Vertrauen, offene Kommunikation und Produktivität statt eingetragener Arbeitsstunden sollten dabei die Basis bilden. 

Neuorganisation der Büroflächen und IT-Infrastruktur 

Der Entscheid, die hybride Arbeitsform einzuführen, bedeutet zugleich Umstrukturierungen der Büroflächen und IT-Infrastruktur aufgrund veränderter Kapazitäten sowie Anforderungen der Mitarbeitenden. Diese müssen jederzeit und überall dieselben Ressourcen zur Verfügung und Zugriffe gewährleistet haben. Besonders aufgrund der räumlichen und zeitlichen Verteilung der Mitarbeitenden muss die Sicherheit der Unternehmensdaten zusätzlich gesichert werden. 

Wir sind ein Team – auf Distanz 

Der aktive, physische und persönliche Austausch findet beim hybriden Arbeitsmodell unweigerlich seltener statt. Teams arbeiten weniger oft oder gar nie als ganzes zusammen. Dadurch fällt die Pflege von Beziehungen und das Gefühl der Zusammenhörigkeit schwerer. Die Aufgabe der Führungskräfte ist es deshalb, regelmässige Teambuilding-Aktivitäten zu organisieren, bei welchen alle – unabhängig von der geografischen Lage – teilnehmen und Spass haben können. 

Die Umstellung auf die hybride Arbeitsweise bedeutet, die Weichen der Zukunft zu stellen. Der Fokus wird dadurch auf Zufriedenheit, Vertrauen und Flexibilität gelegt, um so zugleich die besten unternehmerischen Ergebnisse zu erzielen. 

Bontique-Neuigkeiten

Alle ansehen
Gespräche auf dem Flur, Begrüssungen mit Händeschütteln und gemeinsame Kaffeepausen in der Kantine gehöre…
Die Attraktivität eines Arbeitgebers lässt sich heute längst nicht mehr einfach und pauschal definieren. …
Geprägt von Schnelllebigkeit und Digitalisierung verliert bewusste und verbale Kommunikation an Häufigkei…